Interessantes aus dem Leben des Fichtenrüsslers (Hylobius abietis)

Hylobius abietis wird auch Fichtenrüsselkäfer oder Großer Brauner Rüsselkäfer genannt. Er erreicht eine Körperlänge von 1,4 cm. Und man kann ihn sehr leicht mit dem Kiefernbestandsrüssler (Pissodes) verwechseln. Er gilt als Schädling.

 

Zuerst zwei Vergleichsfotos zwischen den beiden Käfern. Der Kiefernbestandsrüssler (rechtes Bild) ist kleiner. Sicherstes Unterscheidungsmerkmal: die Fühlerfurche und die Lage der Fühler. Bei beiden liegt die Fühlerfurche an der Seite, bei Hylobius aber im vorderen Teil aber so verbreitert, dass sie leicht auf dem Rüssel liegt und somit von oben erkennbar ist. Bei Pissodes beginnt der Fühler überhaupt erst auf halber Höhe des Rüssels, was man auf dem rechten Bild auch schön erkennt...


 
Lebensweise

Im Frühling kann man den Käfer vor allem an jungen Bäumen besonders an Douglasien (Pseudotsuga menziesii) und Lärchen (Larix decidua) beobachten. Sie ernähren sich von deren Rinde. Später im Jahr bevorzugt er die Äste älterer Bäume. Die Käfer können dabei starke Schäden anrichten, teilweise sterben die Bäume sogar ab. Die Larven entwickeln sich in toten Stöcken und deren flachen Wurzeln, besonders von frisch geschlagenen oder abgebrochenen Bäumen. Sie überwintern einmal und verpuppen sich im darauf folgenden Jahr. Im Herbst schlüpft der fertige Käfer. Der Käfer lässt sich bei der geringsten Erschütterung vom Zweig fallen und stellt sich tot.

Ich hab sie hier auf jungen Fichten (Picea Abies) - Naturverjüngung - gefunden, die unter alten Kiefern (Pinus) stehen. Und wie man sieht, schmecken ihnen von den Fichten sowohl die Nadeln als auch die Knospen...

 

 

(die folgenden Bilder bitte zum Vergrössern anklicken)

 

 


 

 

 

 

Ein Fichtenrüssler beim Fressen der Nadeln

 

 

Hier zwei Bilder beim Rüsseln an einer Fichtenknospe, man sieht auch schön, wie er die Fühler anlegt:


 

Dieses Foto zeigt ein markantes Verteidigungsverhalten, das viele Käfer aufweisen: das Totstellen, eine reflexbedingte Bewegungslosikeit auch Thanatose oder Akinese genannt. Eben sitzt er noch im Zweig und plötzlich lässt er sich fallen und rührt sich nicht mehr.... Ameisen, die nachschauen, verschwinden aber gleich wieder, sie dürften irgendwie wissen, dass er doch noch lebt...

 

Hier haben die Ameisen diesen Käfer bestiegen... er hat sich kaum gerührt... die Ameisen haben mit ihren Zangen versucht, ob er fressbar ist, aber sein Panzer ist zu hart für sie...

Alle Fotos © by SilkeP.

Da ich hier auf dieser Seite alle Fotos aus dem Jahresverlauf einstelle, aber aus Platzgründen auch wieder löschen muss, gibt es jetzt eine eigene Seite, wo besondere Naturjuwelen, wie z.B. Orchideen, Sonntau oder Wildlife Tieraufnahmen eingestellt werden und auch stehen bleiben... schaut einfach mal vorbei.

 

Die Seite wurde zuletzt aktualisiert am 10.02.2018:
Divese Vögel aus dem Vorjahr, u.a. Schwarz- und Weißrückenspecht, Mornellregenpfeifer, Steinkauz, Schneeammer und viele mehr...

 

Naturjuwelen